Bundesverdienstkreuz für Dr. Kurt Salomon Maier !

Der Vorstand des Fördervereins Ehemalige Synagoge Kippenheim e. V. gratuliert Dr. Kurt Salomon Maier zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes!

 

Der Kippenheimer Dr. Kurt Salomon Maier, der als Kind den Holocaust überlebt hat, ist am 16. Dezember 2019 in der Deutschen Botschaft in Washington, D.C. mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Der 89- Jährige erhält die Auszeichnung unter anderem für sein Engagement für das Holocaust-Gedenken in Deutschland, den USA und Israel sowie für seine Unterstützung des Mahnmalprojekts Neckarzimmern der beiden großen Kirchen in Baden. „Die Evangelische Landeskirche in Baden gratuliert Kurt Salomon Maier sehr herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes“, so Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh. Mit seiner klaren und freundlichen Art habe er vielen Tausend Menschen in badischen Schulen und Gemeinden geholfen, sich den Schrecken des Holocaust zu stellen, insbesondere auch den Transporten aus Baden nach Gurs. Maier strahle eine Lebenskraft und -freude aus, die gerade junge Menschen fasziniere und Türen in ein neues Miteinander zwischen jüdischen und christlichen Menschen öffne. „Wir sind sehr dankbar für alles, was durch Kurt Maier an Umkehr und Versöhnung möglich geworden ist. Er hat uns dazu ermutigt, aufrecht und frei gegen Rassismus und für die Menschenwürde einzutreten“, würdigte der Landesbischof das Wirken Maiers. Seine Kindheitserinnerung und die Erinnerungen an die Deportation wurden 2017 in einer zweiten, erweiterten Auflage von der badischen Landeskirche als Buch herausgegeben.

 

 

 

NEUERSCHEINUNG: Jüdisches Leben in der Ortenau 

1933 existierten elf jüdische Gemeinden auf dem Gebiet des heutigen Ortenaukreises. Besonders die südliche Ortenau lässt sich als „jüdische Landschaft" bezeichnen, denn hier gab es eine Reihe größerer jüdischer Gemeinden.

Das vorliegende Buch bietet eine Gesamtübersicht, die die vielfältigen Ergebnisse der Forschung für eine breite Leserschaft zusammenführt. Es besteht aus drei Teilen:

Teil 1 widmet sich der Gesamtgeschichte des jüdischen Lebens in der Ortenau vom Mittelalter bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Teil 2 porträtiert in alphabetischer Reihenfolge die ehemaligen jüdischen Gemeinden dieser Region. Teil 3 besteht aus einer Auswahl jüdischer Lebensgeschichten sowie biografischer Skizzen von Christen, die sich für Jüdinnen und Juden einsetzten oder sich um die Aufklärung der Verfolgungsgeschichte verdient gemacht haben. Die Autoren dieses Buches - aktive Mitglieder des Fördervereins Ehemalige Synagoge Kippenheim e. V. - wollen mit dieser Publikation nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch dazu beitragen, die Erinnerung an die Ortenauer Juden und an das an ihnen verübte Unrecht wachzuhalten. Erinnern tut not - umso mehr in einer Zeit der grassierenden Geschichtsvergessenheit und der Zunahme antisemitischer Hetze und rechtsradikaler Übergriffe auf Juden und Migranten.

256 Seiten mit vielen Abbildungen. Preis 20 €. Lieferbar über alle Buchhandlungen

ISBN 978-3-943874-25-9